Kursablauf

Der Kurs für einen Matura Termin besteht aus 16 Einheiten á 60min, 15 Einheiten Unterricht und einer Probematura. Im Kurs werden sowohl Themen und Beispiele von Typ-1-Aufgaben (Grundkompetenzen) als auch von Typ-2-Aufgaben (Anwendung und Vernetzung von Grundkompetenzen) behandelt.

Ein Kurs umfasst maximal 20 Teilnehmer.

Im Unterricht werden zunächst einmal die wichtigsten Zusammenhänge des jeweiligen Themas anhand des eigenen Kurs- Skriptums erklärt und somit das Grundverständnis gefestigt. Danach werden mit der Gruppe gemeinsam Beispiele gelöst. Diese Beispiele sind zum Großteil neu für die Studenten.

 

Die Philosophie

Der Unterricht selbst ist dabei kein reiner Frontalvortrag, sondern ein gemeinsames Erarbeiten des mathematischen Problems. Dies ist ein ganz wichtiger Teil unserer Philosophie. Es hat sich oft gezeigt, dass Schüler, die meinen, ein mathematisches Problem sehr gut verstanden zu haben, trotzdem nicht weiter wissen, wenn ein komplett neues Beispiel vorliegt. Daher ist es in unseren Augen ganz wichtig, neue Beispiele zu rechnen und zu üben und dabei immer zu probieren selbst auf den Lösungsansatz zu kommen. Dies wird in unseren Kursen umgesetzt.

Ein weiterer wichtiger Teil des Kurses ist die Probematura. Diese findet in der Regel ca. eine Woche vor dem tatsächlichen Matura Termin statt.  Dabei wird die Prüfungssituation simuliert, um etwaige Konzentrations- oder Nervositätsprobleme aufzuzeigen. Letztlich ist die Probematura auch die Überprüfung des eigenen Wissens. Jeder Kursteilnehmer erhält seine korrigierte Probematura zurück, zusammen mit einem persönlichen Feedback. Damit sollten die letzten Lücken aufgezeigt sein und den Teilnehmern bleibt noch eine Woche Zeit um diese Lücken zu schließen.